"Loading..."
Image

1000 Wege wie man es nicht macht-Recap Nr.2

Nachdem unsere tapferen Helden erfolgreich das Tutorial geschafft haben, war es nun an der Zeit die Prinzessin aus ihrer Burg zu befreien. Heißt: Den Dreh für die Gourmet-Messe CHEF-SACHE zu planen, interessante Interview-Partner zu finden und Utensilien wie Pfannkuchen zu organisieren.

Das ganze Unterfangen lässt sich mit "try and error" zusammenfassen. Ein interessantes und funktioniererendes Drehbuch zu schreiben ist gar nicht mal so einfach, besonders wenn man wie wir Wirtschaftspsychologie(David) und irgendwas mit Medien(Aaron) studiert. In uns war noch zu stark die faktenorientierte Schul-/Unidenkweise verankert und zu wenig Lockerheit und Konsumentennähe. Aber zumindest ging unsere Lernkurve dabei steil. Am Ende der Woche stand dann doch ein ganz geiles Drehbuch, das nur noch von der Chefredakteurin und Tausendsassa Sarah angepasst werden musste.

 

Essen in der Sonne und Präsentations-Fail

 

Ansonsten waren in der Woche Highlights, Mittagspause bei angenehmen 27 Grad im Garten mit dem Team zu machen und eine Präsentation vor den Chefs Hagen und Sarah zu halten. Selbst am Esstisch blieb die Arbeit das Gesprächsthema, aber in einer sehr angenehmen Atmosphäre. Dagegen kann man die Präsi in die Kategorie "atleast you tried" einordnen. Wir haben schlichtweg einen Schulvortrag gehalten, während wir bei der "Höhle der Löwen" Carsten Maschmeyer überzeugen wollten. Aber auch hier wieder: Wir haben viel gelernt und wissen jetzt zumindest in der Theorie, wie wir es das nächste mal besser machen.

 

Also schalten Sie auch nächste Woche wieder ein und erfahren Sie, wie sich unsere tapferen Helden auf ihrem ersten Dreh geschlagen haben.



Zurück zur TEAM.awen.BLOG - TIMELINE